Suche

Handbücher

Handbuch I Gewaltprävention für die Grundschule und die Arbeit mit Kindern

Handbuch I

Handbuch II Gewaltprävention für die Sekundarstufe und die Arbeit mit Jugendlichen

Handbuch II

Handbuch III Gewaltprävention für die Vorschule und die Arbeit mit Kindern

Handbuch III

Bedeutung von bewussten Umgang mit Alkohol im Jugendalter

Zu Geburtstagen, Weihnachten oder Silvester gehören Wein, Sekt und Co. zum kulturell propagierten und integrierten Habitus. Diese verfestigte Gewohnheit greift unter elterlicher Befürwortung auch auf die Kinder einer Familie über. Problemtisch wird dieser partielle Alkoholkonsum Jugendlicher unter kontrollierten Bedingungen, wenn die Ausnahme zur Regel transformiert wird.

Neues Präventionsprojekt von Keine Macht den DrogenNeues Präventionsprojekt KMDD@school

Seine Kindheit und Jugend waren geprägt von vielen Irr- und Umwegen. Mittlerweile hat Martin Rietsch alias 2schneidig jedoch den Absprung geschafft und ist als Sänger und HipHop-Musiker erfolgreich. Inzwischen ist er auch als Kooperationspartner von KEINE MACHT DEN DROGEN mit dem interaktiven Präventionsprojekt KMDD@school an Schulen im gesamten Bundesgebiet unterwegs.

Adventure Camp Keine Macht den DrogenKEINE MACHT DEN DROGEN Adventure Camps 2013

Zum achten Mal in Folge veranstaltet KEINE MACHT DEN DROGEN e. V. auch in diesem Jahr wieder drei Adventure Camps:

Camp 1: Neuburg a. d. Donau (Bayern) 17.-19.5.2013
Camp 2: Neuburg a. d. Donau (Bayern) 20.-22.5.2013
Camp 3: Verden a. d. Aller (Niedersachsen) 24.-26.5.2013

Keine Macht den DrogenLehrerfortbildung von KEINE MACHT DEN DROGEN e.V. wird fortgesetzt

Seit nunmehr über 20 Jahren betreibt KEINE MACHT DEN DROGEN Suchtprävention für Kinder und Jugendliche. Um Präventionsarbeit für die Heranwachsenden noch nachhaltiger zu gestalten, ist die suchtpräventive Weiterbildung ihrer erwachsenen Bezugspersonen ein zentraler Baustein. Mit der Multiplikatorenschulung „Aktiv gegen Sucht in Schule und Jugendarbeit“ wollen wir unsere suchtpräventiven Erfahrungen an Erwachsene weitergeben, die mit Jugendlichen zwischen elf und 18 Jahren arbeiten: Lehrer, Schulsozialarbeiter, Schulpsychologen, Jugendarbeiter, Lehramtsstudenten etc.

Theaterstück Das Unternehmen Dominique Berg verbindet klassische und moderne Unterhaltung durch das Schreiben und Inszenieren von neuen, innovativen Theaterstücken: Wir bieten Intelligente Unterhaltung.

Die Inszenierung „Schlag zu“ behandelt die Themen Gewalt, Drogen und Warum das Leben manchmal einfach nur scheiße ist.

Suchtprävention bei JugendlichenWenn Suchtmittel in unserer Gesellschaft so sehr im Vordergrund zu stehen scheinen, können wir dann nicht wenigstens mit unseren deutschen Tugenden ein gutes Vorbild für unsere Kinder sein?

Beharrlichkeit und Ausdauer, Fleiß und Pünktlichkeit, Zuverlässigkeit und Ehrlichkeit – sind das nicht die Werte, auf die es ankommt?

Genau das habe ich früher auch gedacht. Ich war überzeugt, meinen Kindern hier ein gutes Beispiel zu geben. Ich rauche keine Zigaretten, trinke mäßig Alkohol. Ich komme so gut wie nie zu spät, scheue kaum eine Arbeit, halte mich generell an meine Versprechen und bleibe beharrlich am Ball. Seit meinem Studium bin ich Freiberuflerin, und anfangs habe ich mein Geld mit Übersetzungen verdient. Ich saß in jeder freien Minute am Schreibtisch, um zum Familienunterhalt beizutragen, schmiss dazwischen im Eilschritt einen Vierpersonenhaushalt, diverse Umbaumaßnahmen und Renovierungen inbegriffen. Das Vorbild, das ich meinen Kindern gegeben habe?

Keine Macht den DrogenDer Internetauftritt von KEINE MACHT DEN DROGEN e. V. hat ein neues Gesicht. Kurz nach Ostern ging der gemeinnützige Förderverein mit seinem runderneuerten Online-Portal www.kmdd.de an den Start. Doch nicht nur Design und Struktur der Website wurden aufgefrischt und modernen Nutzerbedürfnissen angepasst, vielmehr ist das Online-Portal auch um einige interaktive Tools erweitert worden.

Inhaltlich gliedert sich der Internetauftritt von KEINE MACHT DEN DROGEN nun in die Rubriken Schule & Jugendarbeit, Eltern, Jugendliche sowie Infopool & Hilfe. Jede Zielgruppe findet hier auf ihre Bedürfnisse zugeschnittene Hinweise und Informationen.

Suchtprävention für JugendlicheEin Eltern-Erfahrungsbericht über die Adventure Camps von KEINE MACHT DEN DROGEN

Nahezu 100% aller Adventure Camp-Teilnehmer geben regelmäßig in Befragungen an, noch einmal wiederkommen zu wollen. Doch wie beurteilen eigentlich die Eltern die Adventure Camps von KEINE MACHT DEN DROGEN? Um dieser Frage auf den Grund zu gehen, haben wir mit einigen Eltern von Teilnehmern der Adventure Camps 2010 ein telefonisches Interview geführt.

Einig waren sich viele Eltern vor allem darin, dass die Adventure Camps das Gemeinschaftsgefühl und das Selbstbewusstsein stärken:

„Die Gemeinschaft bewirkt mehr als ein Gespräch zu Hause.“ und „So ein Wochenende bringt mehr als tausend Verbote!“ lauteten hier die Kommentare.

gummibärchenFrühkindlich gelerntes Ausweichverhalten kann eine Suchtentwicklung begünstigen.

(Monika Holthausen-Lommerzheim, Werner Hübner)

Man ist sich heute einig, dass Drogengefährdung nicht zwangsläufig Folge einer bestimmten Ursache ist, sondern durch ein Zusammenwirken verschiedener Faktoren ausgelöst werden kann. Das Thema Suchtgefährdung gewinnt nicht erst an Bedeutung, wenn das jugendliche Probieralter angebrochen ist. Die Weiche für eine derartige Gefährdung werden schon viel früher gestellt - und die Zeichen sind erkennbar!

Unsere Nicole kifft seit einem Jahr nicht wahr? Stimmt doch, oder? Nicole schaut verlegen zur Seite. Ihre Mutter fragt verzweifelt: “Wie konnte uns das passieren?“

suchtprävention bei jugendlichenVor dem Hintergrund der vielschichtigen Problemfelder in deutschen Familien und im schulischen Umfeld sowie im Freundes- und Bekanntenkreis unserer Kinder, hat die Aufgabe der Entwicklung der eigenen Persönlichkeit bei Kindern und Jugendlichen einen nachhaltigen und für die Zukunft unserer Gesellschaft unabdingbar wichtigen Stellenwert erhalten. Eltern, Lehrer und Schulen müssen Kindern und Jugendlichen Kompetenzen vermitteln, die ihnen eine Perspektive für die eigene Zukunft bieten. Der Expertenrat der Mentor Stiftung Deutschland unterstützt diese Arbeit. Gemeinsam mit Partnern aus Wissenschaft und Praxis, einem nationalen und internationalen Netzwerk möchte Mentor primär wichtige Projekte zur Vorbeugung von Drogenmissbrauch und von physischen und psychischen Schäden, die Drogen bewirken können, umsetzen und fördern.

Wir stärken Dich e.V. sprach mit Jerome Braun, Geschäftsführer der Mentor Stiftung Deutschland, über die Vorbeugung von Drogenmissbrauch bei Kindern und Jugendlichen.